Direkt zum Hauptbereich

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.

Leitstern der demokratischen Schule

Summerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern können." (S. 5).

Nistplatz der Lernexperten/-innen

Schulgarten im Herbst
Stonefields ist ein 2006  verdichtet geplanter und nun weitgehend fertig gebauter Stadtteil im zentralen Südosten Aucklands. Er liegt am Fusse des vulkanischen Mount Wellington. Die Maori nutzten vor langer Zeit warme Steine, um ihren Gartenpflanzen beim Gedeihen zu helfen.
Eine der Nationalitäten
Mitten in der Siedlung für gegenwärtig ca. 3.500 Bewohnende (bald werden es ca. 6.000 sein) übernimmt nun die öffentliche Stonefields-Schule diese Aufgabe für die Nachwachsenden.

2011 hat sie mit 70 Schülerinnen und Schülern gestartet (so viele, wie Summerhill besuchen). Heute liegt die Zahl der in den Klassen 1-8 Lernenden schon bei über 600.
Der Bericht des Educational Review Office von 2015 stellt heraus, dass die Schule in Mathematik und Erstsprache eine starke Basis legt. Auch fördere die gemeinsame Entscheidungsfindung von Schülern, Lehrpersonen und Familien das ausgeprägte Gefühl der Zugehörigkeit.


"Die Schüler entwickeln ein hohes Maß an Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen, um ihr Lernen zu gestalten.... Die Lernenden zeigen großes Interesse und Begeisterung für ihr Lernen. Sie arbeiten vertrauensvoll zusammen. ... Das Curriculum ist lernerzentriert und auf Stärken ausgerichtet. Es ist flexibel und anpassungsfähig und reagiert innovativ auf Lerninteressen. Die Lernenden wissen, was zu tun ist und wie sie handeln müssen, um Lernherausforderungen zu meistern." 

Schülerinnen und Schüler entwickeln eine ausgeprägte Expertise für das Lernen. Sie können zunehmend erklären, wie sie Lernen, und sie können bewusst aus einem angeeigneten Set von Strategien wählen, um auch beim Fall in die Lerngrube voranzukommen (s.a. den Blog vom 28.3.2018)

Ähnliche Ziele - Verschiedene Wege

Beide Schulen verfolgen ganz ähnliche Ziele, was die persönliche Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler betrifft. Die Berichte der Schulinspektionen zeigen, dass sie diese auch in hohem Masse erreichen. 
Sie setzen an ganz unterschiedlichen Punkten an - einmal geht es über die demokratische Entscheidungsfindung, zum anderen über die Stärkung der Lernexpertise. Wie das in Stonefields geschieht, dazu in den nächsten Blogs mehr.

Sommerville in Stonefields

Die Sommerville School bietet Bildung und Betreuung für ca. 250 Lernende mit komplexen sozialen, körperlichen und pädagogischen Bedürfnissen. Sie richtet sich an Kinder ab der 1. Klasse und Jugendliche bis zu ihrem 21. Lebensjahr. Um die Wege zum Schulort kurz zu halten, gibt es 15 Satelitenklassen in anderen Schulen. Eine davon mitten in der Stonefields-Schule.

➽ weiter zu Stonefields Teil II






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Urbane Mobilität und Schulsystem - unwandelbar??

Fahrradhölle Auckland Der Personenverkehr Aucklands ist für mich als Innenstadtberner - seit 10 Jahren vom Privatauto befreit - ein Trauerspiel. Diese Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern (Bern x 10) hat eine Ausdehnung von 5.000 Quadratkilometern (Stadt Bern x 100; nur 20% kleiner als der ganze Kanton) und ist damit flächenmässig eine der grössten Städte der Welt. Zu den fast 1 Mio Autos in Auckland kommen jährlich 40.000 dazu. Pendler verbringen im Schnitt 20 Tage pro Jahr im Stau. Wenn ich am Morgen des 27. April in die Stonefields-Schule fahre, benötige ich mit dem Bus (theoretisch) über eine Stunde, darin 2 mal 25 Minuten Fussmarsch. Nehme ich ein Taxi (und trage damit zum Stau aktiv bei), benötige ich 19 Minuten (theoretisch).
Hoher Blutzoll Im Jahr 2017 gab es in Neuseeland 380 Todesfälle im Strassenverkehr, so die wöchentlich aktualisierte Statistik. Zum Vergleich: Schweiz 217 (auch zu viel). Bezogen auf die Einwohnerzahl also dreimal mehr Verkehrstote in Neuseeland (Rechtsfa…