Direkt zum Hauptbereich

3 Must Reads zum Neuseeland-Besuch



Bücher, die vielen öffentlichen Bibliotheken und auch die unabhängigen Buchhandlungen sind im gleichzeitig stark digitalisierten  Neuseeland sehr präsent. Was liegt für Reisende näher, nach Texten zu suchen, die einem Land und Leute ein Stück erklären? Drei Tipps:

Gabriel‘s Bay (Catherine Robertson, 2018)

 Im Listener hatte ich eine begeisterte Besprechung gelesen - abgesehen von der beißenden Kritik am „verunglückten“ Coverbild. In der Szene-Buchhandlung „Time Out“ im Mount Eden Village (7 Tage geöffnet, 9 a.m bis 9 p.m) kannte es der Mann hinter der Theke nicht. Sein Großhändler am Telefon meinte: In sieben Tagen ist es da. Pech: Dann sind wir schon auf Reisen auf der Nordinsel.

Drei Tage später sind wir mit dem Bus in die „angesagte“ PonsonbyRd (die Attraktionen haben wir nicht gefunden). Aber:  THE WOMEN'S BOOKSHOP. Ob die das Buch mit dem romantischen Cover verkaufen? Überraschung: Draußen auf der Tafel ist die Lesung von Catherine Robertson angekündigt. Wieder Pech: ein Tag zu spät für uns. Von ihren 50 Exemplaren hatten sie kurz danach nur noch 49.

Auf der Oberfläche eine Liebesgeschichte. Außer den beiden gibt es noch weitere gefühlt 100 Personen, die vorgestellt werden. Sie alle - aus allen möglichen Ethnien und Ländern, auch ein deutsches Winzerpaar – leben in dem kleinen abgehängten Küstenort. Der Alltag wird uns aus den Perspektiven verschiedener Protagonisten erzählt: von alten Menschen; von Alleinerziehenden; von Kindern die sich selbst versorgen; dem schleunigst zu pensionierenden Arzt usw. Vier (fast) Erwachsene tauchen offenbar als Nebenfiguren in Kap. 7. auf: Sie kennen sich seit ihrem dritten Lebensjahr aus dem Play Centre. Im abklingenden – und letzten gemeinsamen – Sommer trinken sie abends am Strand ihr Zwölfer-Pack Bier.

  • Sam Kirby, dunkelhäutig, mit Vorfahren aus Samoa, Europa und anderswo, trägt Afrolocken. Aus seiner Perspektive wird dieses Kapitel erzählt. Ohne Zukunft in Gabriel‘s Bay wird er sich wohl bald nach Christchurch aufmachen, da nach dem Erdbeben dort immer noch Bauarbeiter benötigt werden. Das fällt ihm nicht leicht, denn er allein ist in eine intakte große Familie eingebunden.
  • Brownie Tahanas Maoiri-Kernfamilie ist hingegen ein Torso: seine Mutter Millie , Sozialarbeiterin, ist, als er elf Jahre war, in ihrem Büro an einem Herzinfarkt gestorben. Bald darauf wurde sein Vater Ed schwer pflegebedürftig. Brownie versorgt ihn. Obwohl der beste in der Klasse gab‘s keine Chance auf eine Universitätskarriere – jetzt ist er als Elektriker unterwegs und angebunden.
  •  Tubs Vater Ron Hanrahan (wohl irische Vorfahren) ist ein wohlhabender Autohändler. Tub will Automechaniker oder -Verkäufer werden. Er besorgt für die verschiedenen Jagdausflüge passende Autos.
  • Deano lebt mit einer Freundin zusammen, er selbst ist ein Kleindealer und Gelegenheitsarbeiter, Vater Alkoholiker, vormals Jäger. Tub besorgt die Waffen, um als Krönung von 16 Jahren gemeinsamen Aufwachsens einen Hirsch zu schiessen.

Diese witzige melancholische Geschichte verhandelt den Alltag, die ungleich verteilten Chancen, den Busch, den Strand und das Dorf mit viel soziologischer und literarischer Kenntnis und Fantasie.

Was scheren mich die Schafe (Anke Richter, 2011)

Optimale Vor-Lektüre „zwischen Sachbuch und Roman“.. Auch das zweite Video zum Buch betont das Positive Neuseelands. Das Buch selbst spricht einige Ambivalenzen an und- ganz wichtig, weist auf Fettnäpfchen hin, in die mitteleuropäisch Sozialisierte allzu leicht tappen. Schmerzhaft komisch. Aktuelles von der Journalistin liest man regelmässig in der taz. (passend zu Gabriel’s Bay „Standort Armutsbucht“ )

The Garden Party (Katherine Mansfield, 1922)

Diese Kurzgeschichte der neuseeländischen Klassikerin thematisiert persönlich, aus der Innensicht der Protagonistin, soziale Unterschiede. Dass sie auch fast 100 Jahre später noch prägen, darauf verweist in ähnlicher Erzählweise Catherine Robertson. Beide Schriftstellerinnen zeigen, dass reiche Väter (allein) nicht glücklich machen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …

Personalisierteres Lernen dank grösserer Klassen (Stonefields VI)