Direkt zum Hauptbereich

Clevere Maori von Rotorua

Rotorua ist der Tourismus Hotspot der Nordinsel. Sehr heiss, da die  Erdkruste hier besonders dünn ist. Geothermische Erscheinungen sind an vielen Stellen der Stadt so alltäglich wie dort und anderswo Ampeln oder Strassenlaternen.

Schwefeldampf, heisses bis kochendes Wasser gehören zum Strassenbild, finden sich in den öffentlichen Parks ebnen sowie in den privaten Gärten, zwischen und gelegentlich unter den Holzhäusern (dann muss man allerdings Abhilfe schaffen).

Was dem Fremden bedrohlich erscheinen mag, hatte ganz besonders in der Zeit vor der Kolonisierung und Industrialisierung (also 1840 und später) grossen Wert: Das kochende Wasser ermöglichte müheloses Garen der Speisen und mehr. Selbst in einem kalten Winter hatte man Wärme zur Verfügung. Wasser und Schlämme der Thermalquellen förderten  mit ihrer antiseptischen Wirkung die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner. Diese Vorteile gelten auch heute noch.
Gay - kundige Reisführerin

Wir hatten das Glück, eine persönliche Führung von Gay zu erhalten, ehemalige Lehrerin und nicht nur verwandtschaftlich eng mit den ansässigen Maori verbunden (zu kontaktieren über die sehr informative private Reiseseite zu Roturoa). Sie  hat uns erklärt, dass der die Maori in der Gegend von Rotorua schon im 19. Jahrhundert ein überaus kluge Politik gemacht haben. Statt Land zu verkaufen haben sie es oft mit Bindungen an den Staat verschenkt. Ein Beispiel: Auf dem Hügel, auf dem sich in früheren Zeiten das Wehrdorf (pa) dieses Iwi befand, steht heute ein grosses Hospital. Auch das Schulwesen der Maori konnte so früh gestärkt werden. 

Zeugnis davon gibt die Schule für Bildungsforschung (Te Kura Kaupapa Maori o Ruamata) . Sie wird von ca. 220 (Maori-)Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-13 besucht. Von denjenigen, die die Oberstufe abschliessen, gehen nachher nicht wenige auf eine Universität. Im Bericht des ERO von 2013  ist Genaueres nachzulesen.

Auch Gay habe ich gefragt, ob denn die Bezüge zu Maori-Werten und -Prinzipien in den offiziellen Bildungsdokumenten mehr sind als reines Lippenbekenntnis. Sie hat dies ganz entschieden bejaht. Allerdings seien Schulen der Maori deutlich anderes als sie der Pakhea. Die musische Seite werde viel stärker betont, sie seien bewegungs- und körperorientierter. Auch so könne man erfolgreich sein (s.o.).

Leider liess die Reiseplanung keinen Schulbesuch zu. Mal schauen, ob ich den in Auckland nachholen kann.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Urbane Mobilität und Schulsystem - unwandelbar??

Fahrradhölle Auckland Der Personenverkehr Aucklands ist für mich als Innenstadtberner - seit 10 Jahren vom Privatauto befreit - ein Trauerspiel. Diese Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern (Bern x 10) hat eine Ausdehnung von 5.000 Quadratkilometern (Stadt Bern x 100; nur 20% kleiner als der ganze Kanton) und ist damit flächenmässig eine der grössten Städte der Welt. Zu den fast 1 Mio Autos in Auckland kommen jährlich 40.000 dazu. Pendler verbringen im Schnitt 20 Tage pro Jahr im Stau. Wenn ich am Morgen des 27. April in die Stonefields-Schule fahre, benötige ich mit dem Bus (theoretisch) über eine Stunde, darin 2 mal 25 Minuten Fussmarsch. Nehme ich ein Taxi (und trage damit zum Stau aktiv bei), benötige ich 19 Minuten (theoretisch).
Hoher Blutzoll Im Jahr 2017 gab es in Neuseeland 380 Todesfälle im Strassenverkehr, so die wöchentlich aktualisierte Statistik. Zum Vergleich: Schweiz 217 (auch zu viel). Bezogen auf die Einwohnerzahl also dreimal mehr Verkehrstote in Neuseeland (Rechtsfa…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …