Direkt zum Hauptbereich

Die Schule, das Kanu - Zusammenarbeiten macht Ankommen möglich


Wie nur haben es die Polynesier vor über 800 Jahren geschafft, mit ihren Holzkanus (waka) über grosse Distanzen nach Neuseeland zu finden? Diese Frage bewegt selbst die grossen zeitgenössischen „Navigatoren“, die im Sommer 2018 mit bauähnlichen Bootenvon Auckland nach Wellington gefahren sind: Waka-Odyssee 2018. Und dabei knapp am grossen Zyklon Gita vorbei gekommen sind, der zunächst in Tonga und später  im Zentrum Neuseelands grosse Schäden angerichtet hat.

Wir hatten das Glück, die Geschichten von vier Navigatoren zu hören, die nichts aufregender und lebendiger finden, als heute mit einem waka über den Pazifik zu fahren, und tagelang nichts anderes um sich herum zu sehen, als Horizont. Ort der Veranstaltung war das Nationalmuseum Neuseelands. Es hiess einmal Kolonialmuseum, dann Dominion Museum und heute Te Papa. In der Sprache der Maori, den Nachkommen der polynesischen Seefahrer, heisst dies ungefähr "Schatzkiste".

Richtige Erklärungen hatten die vier auch nicht. Obwohl ihnen die Frage unter den Nägeln brennt. Einer brachte es auf den Punkt: Man braucht drei Sachen: Das Boot (waka - die Mutter), den festen Glauben, dass da was ist, wo man hin steuert, und  die Crew. Sie muss dem Navigator vertrauen und er muss auf sie setzen können. Sie braucht eine extrem gute Gruppendynamik. „And if you misbehave, we’ll eat you to the bones.“ (heute wäre das wohl: „dann lassen wir dich vom Hubschrauber abholen“). 

Werte aus der Maori-Kultur spielen auch im neuseeländischen Bildungssystem eine wichtige Rolle. Während westliche / westeuropäische Bildungskulturen wesentlich durch christliche Traditionen und die Aufklärung geprägt sind, kommt hier ein Strom weiterer Prinzipien und Wertvorstellungen dazu. Damit erhalten Neuseelands Schulen, und zwar nicht nur diejenigen, die von Maori geführt werden, eine eigene, einzigartige Prägung. 

Die Wertgrundlage wird in vielen zentralen Dokumenten ausgeführt. Hier ein Beispiel aus den Indikatoren für die Schulevaluation:

  • Manaakitanga: Verbindet die beiden Konzepte mana (personale Autorität) und  aki  (ermutigen und anerkennen)
  • Whanaungatana: der Prozess, in dem Verbindungen und Kontakte hergestellt werden, und sich in Beziehung zu den Menschen setzen, und zwar in kulturell angemessener Weise, in einem Rahmen der erweiterten Familienbeziehungen u.v.m.
  • Mahi tahi: die Einheit einer Gruppe, von Menschen, die gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten. „Im Schulkontext meint dies, dass kollaborative Zusammenarbeiten bei der Verfolgung von Bildungszielen, bei denen die Lernenden im Mittelpunkt stehen“ 


Die Schulen Neuseelands: das waka. Die Leidenschaft für  das Lernen, das Vertrauen darauf, anzukommen, kennzeichnet anerkennende, lösungsorientierte, kinder-  und lernerzentrierte Haltungen in Schulen. Dass Zusammenarbeit in der Schule so gross geschrieben wird, ist vielleicht auch Teil eines alten kulturellen Erbes, das auf wochenlangen Waka-Fahrten einmal begründet wurde.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Urbane Mobilität und Schulsystem - unwandelbar??

Fahrradhölle Auckland Der Personenverkehr Aucklands ist für mich als Innenstadtberner - seit 10 Jahren vom Privatauto befreit - ein Trauerspiel. Diese Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern (Bern x 10) hat eine Ausdehnung von 5.000 Quadratkilometern (Stadt Bern x 100; nur 20% kleiner als der ganze Kanton) und ist damit flächenmässig eine der grössten Städte der Welt. Zu den fast 1 Mio Autos in Auckland kommen jährlich 40.000 dazu. Pendler verbringen im Schnitt 20 Tage pro Jahr im Stau. Wenn ich am Morgen des 27. April in die Stonefields-Schule fahre, benötige ich mit dem Bus (theoretisch) über eine Stunde, darin 2 mal 25 Minuten Fussmarsch. Nehme ich ein Taxi (und trage damit zum Stau aktiv bei), benötige ich 19 Minuten (theoretisch).
Hoher Blutzoll Im Jahr 2017 gab es in Neuseeland 380 Todesfälle im Strassenverkehr, so die wöchentlich aktualisierte Statistik. Zum Vergleich: Schweiz 217 (auch zu viel). Bezogen auf die Einwohnerzahl also dreimal mehr Verkehrstote in Neuseeland (Rechtsfa…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …