Direkt zum Hauptbereich

Selbstgesteuertes Lernen trotz oder wegen ICT? (Stonefields Teil III)



Dhevan and Shanya haben mir die Kontaktaufnahme zu anderen Schülern in verschiedenen Lern-Hubs der Stonefields-Schule ermöglicht. Sie haben mich gefragt: „Wollen Sie mit ihr (oder ihm) reden?“ Sie haben dann das jeweilige Kind angesprochen und den Kontakt hergestellt. Sie haben es mir und meinen Gesprächspartnern durch diese Vermittlungstätigkeit leicht gemacht, schnell in ein Gespräch einzusteigen. Sie waren meine Forschungsassistenten.

Lernen die wirklich?

Viele Kinder arbeiten (allein/für sich/selbstgesteuert) mit elektronischen Devices: die kleinen mit Tablets, ab der vierten Klasse alle mit einem eigenen Laptop.
Oft habe ich gefragt : "Was machst du da gerade?" Ich habe ungefähr zehn Kindern, die gerade ganz Verschiedenes gemacht haben, solche Fragen gestellt. Die einen haben etwas ausgeschnitten und dann ausgemalt. Ein älteres Mädchen hat allein an einem hohen Tisch gesessen und hat ihr elektronisches Portfolio ausgefüllt. Ich habe die zwei Jungs gefragt, die mit ihren Laptops in der Zwiebel saßen: „Gefällt es euch hier? Wann geht ihr hin?“ Ich wollte von einem sechsjähriges Kind wissen: „Was machst du gerade mit deinem Tablet?“ Diejenigen die an einem der grossen Monitore arbeiteten: „Was machst du da gerade?“
Ich hatte natürlich den Verdacht (genährt durch meine eigene Schulzeit und viele empirische Untersuchungen): Die tun nur so, als ob sie arbeiten - in Wirklichkeit träumen sie vor sich hin. Oder sie klicken sich durch Games.
In meiner kleinen Stichprobe habe ich keine Hinweise gefunden, dass die aktive Lernzeit so gering ausfiel wie in zu vielen unserer Schulen. Niemand von den unvermutet Angesprochenen hat sein Device abgedeckt oder weg gehalten, weggeschaut usw. Meine beiläufigen Beobachtungen ersetzen keine empirische Untersuchung. Ich komme zu vorläufigen Annahmen, die man nun systematisch überprüfen müsste.

Künstler bei der Arbeit

Die Szenen in den Stonefields Lern-Hubs erinnern mich an einen traumhaften Samstagvormittag im Mount Eden Village in Auckland: Etwa 20 lokale Mount Eden Artists malten auf einem öffentlichen Platz unter Sonnenschirmen Bilder (oder klebten usw.). Die meisten waren vertieft in und absorbiert von ihrer Arbeit. Neugierige standen teils um sie herum Wie die anderen Umstehenden konnte ich beim Malen zusehen. Es waren tolle Kunstwerke drunter. Gerne hätte ich ein Bild  mitgenommen. Aber der Transport im Flugzeug mit noch drei anstehenden Zwischenlandungen hat abgeschreckt. Natürlich freuten sich die Künstler und Künstlerinnen , wenn man sie angesprochen hat „Was machen Sie da mir diesen Klebestreifen?“ Mein Erleben im Lern-Hub in Stonefields war ähnlich. Mir schien, die Kinder freuten sich, wenn man ihnen zuschaut, wenn man sie anspricht - es stärkt ihre Selbstwirksamkeitsüberzeugung.


⏩Weiter zu Stonefields Teil IV
⏪ zurück zu Stonefields Teil I

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Urbane Mobilität und Schulsystem - unwandelbar??

Fahrradhölle Auckland Der Personenverkehr Aucklands ist für mich als Innenstadtberner - seit 10 Jahren vom Privatauto befreit - ein Trauerspiel. Diese Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern (Bern x 10) hat eine Ausdehnung von 5.000 Quadratkilometern (Stadt Bern x 100; nur 20% kleiner als der ganze Kanton) und ist damit flächenmässig eine der grössten Städte der Welt. Zu den fast 1 Mio Autos in Auckland kommen jährlich 40.000 dazu. Pendler verbringen im Schnitt 20 Tage pro Jahr im Stau. Wenn ich am Morgen des 27. April in die Stonefields-Schule fahre, benötige ich mit dem Bus (theoretisch) über eine Stunde, darin 2 mal 25 Minuten Fussmarsch. Nehme ich ein Taxi (und trage damit zum Stau aktiv bei), benötige ich 19 Minuten (theoretisch).
Hoher Blutzoll Im Jahr 2017 gab es in Neuseeland 380 Todesfälle im Strassenverkehr, so die wöchentlich aktualisierte Statistik. Zum Vergleich: Schweiz 217 (auch zu viel). Bezogen auf die Einwohnerzahl also dreimal mehr Verkehrstote in Neuseeland (Rechtsfa…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …