Direkt zum Hauptbereich

Digital denn schon

In den deutschsprachigen Ländern werden Milliarden in die "Digitalisierung der Schule" investiert. Was kann man dazu in Neuseeland beobachten? Das Selwyn-College (siehe den Blogeintrag vom 24.2.) ist hier mein erster Beobachtungsfall. Standard an allen Schulen ist ein digitales Einloggverfahren für Besuchende an der Rezeption. Man bekommt einen Kleber mit Barcode ausgedruckt, den man während seines Besuches sichtbar trägt.

Elektronischer Türsteher des Selwyn-College
Mindestens zwei Personen an dieser Schule mit über 1.000 Schülerinnen und Schülern arbeiten Vollzeit für das Funktionieren des "Selnet".  Die eine ist für die Hardware und die IT-Infrastruktur zuständig. Die andere sorgt dafür, dass die Software und die Datenerfassungssysteme der Schule stabil und in Übereinstimmung mit den pädagogischen Zielen und Prozessen laufen. Wer in die Schule (Klasse 9) eintritt muss vom ersten Tag an seinen eigenen Laptop mitbringen.

"Walk up the Selwyse-stages"  Anna, 11. Klasse

Ein Kernstück des digital unterstützten Arbeitens ist das elektronische Selwyse-Schülerportfolio. Anna, hat es mir in 15 Minuten vorgestellt und erklärt. Mit ihrem E-Portfolio verfolgt sie ihre Fortschritte über alle Leistungsziele (Achievement Objectives) über alle neun Lernbereiche hinweg. Anna sagt, es ist eine "visuelle Darstellung meiner Leistungen".



Meistens dient die Portfolio der Verbesserung, ohne Notendruck. Zu jeder Aufgabe erhält Anne ein Feedback. Sie leitet daraus ab und hält fest, welche nächsten Schritte sie tun kann, um ihre Leistung zu verbessern. Das E-Portfolio wird mit der zuständigen Lehrperson, mit dem persönlichen Mentor und auch mit den Eltern besprochen.

Das Portfolio gibt auch an, auf welchrm Curriculum-Stufe sie arbeitet und welche Note sie erhält: E (exzellent oder Wellenfliegen), M (gut oder Surfen) oder A (erreicht oder Stehen). Die Erfolgskriterien, also was es braucht, um ein A, ein M oder ein E zu erzielen, werden einem durch die Portfolio-Arbeit glasklar, sagt Anne. Dabei geht jeder Lernende seinen eigenen Weg. Und der gehört ihm. Keinesfalls ist für alle das Gleiche passend ("not: one size fits all")

Technisch handelt es sich um ein Excel-Template, das in der Selnet-Cloud gespeichert wird. Es wird alle paar Tage während der Unterrichtzeit ausgefüllt (pro Zeile im Schnitt ca. 20 Minuten). Anne sagt mehrfach, dass es leicht für sie ist, das Portfolio auszufüllen. Alle Lehrpersonen nutzen es, so ist man schnell eingewöhnt. Und auch die Peers helfen sich untereinander.

Zum Anfang dieses Eintrags zurück - die Darstellung zeigt, was man sich einhandelt, wenn man die Digitalisierung der Schule nutzen will. Die ganze Schule, das Lehren und Lernen verändert sich. Ob man das will, wie man das will? Mit dem Kauf von Hard- und Software allein ist es jedenfalls nicht getan.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …

Personalisierteres Lernen dank grösserer Klassen (Stonefields VI)