Direkt zum Hauptbereich

Kreatives Schreiben auf Englisch




Michelle Wilkinson unterrichtet Englisch in eine 9. Klasse am Selwyn College (siehe Blog-Beitrag vom 24. 2. 2018). Ihre ca. 24 Schülerinnen und Schüler haben vor wenigen Wochen auf die High-School gewechselt. Es geht in der Stunde um das Erarbeiten von Kriterien für kreatives Schreiben. Wie müssen solche Texte verfasst sein?

Laptops im Unterricht - selbstverständlich


Die Lernenden haben alle ihre Laptops gestartet. Eine Selbstverstädnlichkeit nicht nur an dieser High-School (siehe Blog-Beitrag vom 26. 2. 2018).Auf dem Schulserver  finden sie Materialien dazu, woran man kreativ geschriebene Texte erkennt. In der Einzel- und der Gruppenarbeit werden die Laptops genutzt. Wenn im Plenum ausgewertet wird, gibt Frau Wilkinson ein Signal und die Bildschirme werden nach unten geklappt.
Michelle Wilkinson sucht Augenkontakt zu den Lernenden. Rechts hinter ihr an der Wand die immer wiederkehrenden Symbole und Begriffe, die den Selwise-Weg des Lernens ausmachen

Aufgabe und Lösungen

Sie teilt auf einem A3-Blatt eine kurze Schilderung aus. Überschrift  „My grandfather wears slippers“ (siehe das Foto weiter unten)
Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Aufgabe zu bewerten, inwiefern dieser Text den Kriterien für kreatives Schreiben entspricht. Zuerst tauschen sich die Lernenden 2 Minuten dazu aus, wie sie die Kriterien verstehen. Dann lesen sie den Text allein, markieren, machen Anmerkungen usw. Sie können sich auch weiter besprechen.
Für mich frappierend war, wie viel Unterschiedliches die einzelnen in dieser Phase herausgearbeitet haben. Überall waren Anmerkungen, Farben usw. zu sehen. Beim Herumgehen konnte man innerhalb einiger Sekunden erfassen, worauf sie jeweils  den Schwerpunkt gelegt hatten.

Nun kommt die erste Auswertung im Plenum: Lernende zeigen auf, machen erste Kommentare: „Überschrift  hat nichts mit dem Inhalt zu tun“.  „Keine Struktur; Kein Schluss“ usw.
Beispiel für eine Lösung

Nachdenken über das Lösen

Danach findet 10 Minuten lang ein  Austausch in 2er- bis 4er-Gruppen statt. Sie sollen herausarbeiten, wo der Text auf der Oberfläche bleibt (surface), und wo er Tiefe zeigt (deep). Dazu gibt es wieder  Hilfen. Die Fragewörter unter der Tafel ( auf Bild 1) geben Anregungen.

Lautstärke in der Klasse einpegeln

Mit Ihrem Signal-Plakat gibt Frau Wilkinson an, welche Lautstärke sie in der jeweiligen Arbeitsphase erwartet. Der Pfeil steht während der Gruppenarbeit auf 1-Whisper - softly/quietly.

Zwei Gruppen berichten anschliessend über ihre Ergebnisse. Gemeinsam wird herausgearbeitet, dass es beim kreativen Schreiben um das Informale geht: Die persönliche Note.


Abschliessend füllen alle für sich auf dem Laptop einen Selbsteinschätzungsbogen aus: Wie gut kann ich in meiner Muttersprache Englisch  die verschiedenen Anforderungen an gute Texte erfüllen (English skills self evaluation; im Foto mit dem Lösungsbeispiel links oben zu erkennen). Wieder findet man die vier Stufen der Kompetenzentwicklung wieder: Wipe out (streich es durch) - stand (stehe sicher auf dem Surfbrett) - surf (surfe auf den Wellen) - soar (fliege über dem Wasser).

Abschluss der Stunde

Michelle Wilkinson fasst zusammen: „Ihr hat das jetzt das erste Mal in meinem Unterricht gemacht. Wir werden gemeinsam daran weiterarbeiten. Es geht mir darum, dass ihr darüber nachdenken und sprechen könnt, was gute englische Texte ausmacht. Und wie ihr das immer besser lernt. Wir nennen das ‚Metakognition‘.
Am Schluss sammelt Frau Wilkinson die A3-Blätter mit den bearbeiteten Aufgaben ein (Namen werden noch drauf geschrieben). Und sie bittet die Lernenden, ihre Selbsteinschätzungsbögen abzuspeichern. Diese wird sie sich später ansehen.

Mein Resumee

Das war eine interessante Stunde für mich. Allein schon als jemand, für den Englisch eine Fremdsprache ist, zu sehen, was 15-Jährige in einer kurzen Stunde herausarbeiten können. Das hat mich beeindruckt. Ein weiterer Punkt ist die selbstverständliche Nutzung der Laptops im Unterricht. Und, wie die Lehrerein das im Klassenmanagement routiniert einbaut. Ins Grüblen gebracht hat mich, dass sie nun noch einiges an Arbeit am Schreibtisch (A3-Blätter) und am eigenen Laptop (Selbsteinschätzungsbögen) zu erledigen hat. Ob man die Schülerdateien genau so effizient auswerten kann, wie die A3-Blätter? Was bedeutet das für ihre Arbeitsbelastung ? Jedenfalls kann man auch da sicher einiges von Frau Wilkinson lernen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …

Personalisierteres Lernen dank grösserer Klassen (Stonefields VI)