Direkt zum Hauptbereich

Medizin gegen Dummheit - studiere den Kontext

Erste Vorstellungen vom Schulsystem im "fremden" Neuseeland  habe ich durch Bildungsgesetze, die Website des Bildungsministeriums, des statistischen Amtes usw. bekommen. (s. Post vom 11.2.2018).

Nationale Schulkultur Neuseelands

Inzwischen beginne ich zu verstehen, auf welcher kulturellen Basis Schule und Unterricht dort gestaltet werden. Vieles, was ich gesehen habe, ist eigentümlich, macht misstrauisch ....  Drei von mehreren Beispielen:

Die Schuluniform

Oberflächlich sind es die Schuluniformen. Dafür gibt es eine eigene Ausstattungsindustrie, und auf den Websites der Schulen findet man recht weit oben, wie die Regelung bezüglich Jungen und Mädchen ist. Wie die Uniform wirkt, von innen gesehen, habe ich nicht verstanden - dafür braucht man viel mehr Zeit, Gespräche usw.  - vielleicht versteht man es nur richtig, wenn man selbst drin gross geworden ist?

Die mitreisenden Schülerdaten

Die von Schulstufe zu Schulstufe "mitreisenden Daten" (s. Post vom 1.4.2018). Dass die Primarlehrerin das Portfolio von z. B. Julian sieht, das in seinen Kita-Jahren entstanden ist, erachten die meisten als Voraussetzung, um Julian beim Vorwärtskommen optimal unterstützen zu können. Und dass die Eltern auch noch in Klasse 11 das Online-Portfolio von Anna ständig einsehen können, ist doch klar: Auf welcher Basis sonst sollen produktive und informierte Elterngespräche stattfinden?

Die Werte und Wörter der Maori

Dass die Werte der Maori, etwa die Zugehörigkeit zu einem grösseren, die Kernfamilie weit überschreitenden Kreis (whanaungatana), in vielen offiziellen Dokumenten eine zentrale Stellung einnehmen, habe ich schon mehrfach erwähnt. Oft wird die Maori-Sprache (te reo), genutzt, die eine offizielle Landessprache ist (wie die Gebärdensprache, während das Englische de lege nicht diesen Rang hat.). Man stelle sich vor, in Deutschland (Vergleich ist etwas schief) verführe man ähnlich mit den Werten der zugewanderten türkischen Bevölkerung.

Dumme Urteile ohne Kontextkenntnis

Ich bin als "Fremder", "Outsider" ins Land gekommen. Ich verstehe vieles kaum, oder gar nicht. Allein schon wegen der sprachlichen Feinheiten der englischen Sprache (und seiner neuseeländischen Varianten).

Tendenz zum Abwerten

Die Schuluniformen finde ich als Deutscher mit einer ob der neueren Geschichte tief sitzenden Uniform-Aversion bis hin zu abstossend (etwa die eines katholischen Mädchengymnasiums, schwer rote halbange Jacke, sehr teuer). Die mitreisenden Daten - da wird bei mir der Datenschützer geweckt. Wenn das in meiner Gymnasialzeit passiert wäre, hätte ich wegen der vielen frühen Misserfolge (Lateinlehrer=Klassenlehrer) kaum eine Chance aufs Abitur gehabt. Die ständig präsenten Maori-Werte. Ist das wirklich ernst gemeint? Ist es Lippenbekenntnis, wegen schlechtem Gewissen? (Das ich z. B. sofort hätte, denke ich an Sinti-, Roma- oder jenische Kinder in einer öffentlichen Schule).

Solche schnellen Urteile drängen sich geradezu auf. Ich bilde sie schon per Gefühl, bevor ich drüber nachgedacht habe. Denn ich ordne das, was ich sehe, unwillkürlich in mein (biographisches, 'nationales') Wertesystem ein. Das ist einerseits unfair, andererseits kontraproduktiv: Es verbaut mir die Chance, etwas anderes überhaupt erst einmal wahrzunehmen. Es verhindert mein Weiterlernen.

Gegenmittel: Studiere den Kontext

Darauf habe ich mich in meinen ca. 30 Expertengesprächen konzentriert. Ich habe nachgefragt: Lösen die mitreisenden Daten Angst bei den Kindern aus? Gibt es bei euch keine Helikoptereltern? Woran kann man sehen/mitbekommen, dass diese Werte der Maori eine Rolle spielen, auch wenn nur 10% Maori in der Schule sind (und weitere 10% Pacifica)? - Zeig mir Beispiele....

Ergebnis meiner Recherchen und der gegebenen Antworten sind die beiden handgeschriebene Seiten mit vier übergeordneten Aspekten und 16 weiteren Punkten, in denen neuseeländische Schulen "besonders" sind.  Fast ein Dutzend meiner Gesprächspartnerinnen und -partner hat mir Rückmeldungen auf erste Versionen gegeben. Ja, meinen viele, das ist o.k. so, die neuseeländische Schulkultur so zu sehen (es fehlt noch manches...) . Und sie haben einiges richtig gestellt. Diese zwei Seiten sind sicher nicht selbserklärend - aber vielleicht regen sie ja zum Nachfragen an.

Transfer auf "unsere" Schul- und Unterrichtskultur

Die zwei Seiten machen deutlich, dass viele "Tools" aus Neuseeland nicht so einfach auf Deutschland oder die Schweiz übertragbar sind. Sie passen erst einmal in diese kinderfreundliche, auf das Wachstum des einzelnen und von einem grossen Vertrauen in die Lehrerschaft geprägte Kultur. Verbesserung mittels angepasster Assessment-Tools ist dann möglich, wenn sich auch die Kultur entwickelt.  Da wird es aber eng (s. Post vom 21.3.2018).

Persönlich habe ich folgenden Gewinn: Ich habe gesehen, dass es möglich ist, auch auf nationaler Ebene amders mit Themen wie Lernförderung, Bewerten und Notengeben umzugehen. Und ich bin klarer darin, die pädagogische Praxis anderer nicht zu bewerten, ohne mich genau vergewissert zu haben, in welchem Kontext sie handeln.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sichtbares Lernen in der Uni-Kita

Nicky ist Teamleiterin der Gruppe "KP" in der Kita der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der
Faculty of Education Early Childhood Centre (kurz: "Number 28"). Öffnungszeiten Mo.-Fr., 7:30 bis 17:30. Die Kinder sind zwischen 6 Monaten und 5 Jahren alt. Ihre Eltern sind Studierende oder Quartiersbewohner (viele Nationalitäten), auch Uni-Mitarbeitende. Im Mittelpunkt gerade für die Neuankömmlinge (im 1. Halbjahr 2017 waren es 17) steht: Vertrauen gewinnen, Sicherheit und ein Gefühl des "Dazugehörens".

Te Whāriki - gewebte Matte des Lernens Nicky sieht ihre Arbeit gut durch das neue nationale Curriculum für die frühe Bildung unterstützt. Es verwebt vier Prinzipien: Empowerment, also Kinder stärken Ganzheitliche Entwicklung fördernFamilie und Gemeinschaft einbeziehenBeziehungen zu Menschen, Orten und Dingen aufbauen  mit fünf Lernbereichen
WohlbefindenDazugehörenBeitragenKommunizierenErkunden In dieser Einrichtung  spielen vorschulische Angebote etwas zum Le…

Urbane Mobilität und Schulsystem - unwandelbar??

Fahrradhölle Auckland Der Personenverkehr Aucklands ist für mich als Innenstadtberner - seit 10 Jahren vom Privatauto befreit - ein Trauerspiel. Diese Stadt mit 1,4 Millionen Einwohnern (Bern x 10) hat eine Ausdehnung von 5.000 Quadratkilometern (Stadt Bern x 100; nur 20% kleiner als der ganze Kanton) und ist damit flächenmässig eine der grössten Städte der Welt. Zu den fast 1 Mio Autos in Auckland kommen jährlich 40.000 dazu. Pendler verbringen im Schnitt 20 Tage pro Jahr im Stau. Wenn ich am Morgen des 27. April in die Stonefields-Schule fahre, benötige ich mit dem Bus (theoretisch) über eine Stunde, darin 2 mal 25 Minuten Fussmarsch. Nehme ich ein Taxi (und trage damit zum Stau aktiv bei), benötige ich 19 Minuten (theoretisch).
Hoher Blutzoll Im Jahr 2017 gab es in Neuseeland 380 Todesfälle im Strassenverkehr, so die wöchentlich aktualisierte Statistik. Zum Vergleich: Schweiz 217 (auch zu viel). Bezogen auf die Einwohnerzahl also dreimal mehr Verkehrstote in Neuseeland (Rechtsfa…

Stonefields - das Summerhill der 2020er Jahre? (Teil I)

In Summerhill bin ich nie gewesen, in Stonefields leider nur einen halben Tag.  Ich denke, ich wäre in beide Schulen gerne gegangen  - wahrscheinlich würde ich lieber in Stonefields arbeiten.
Leitstern der demokratischen SchuleSummerhill,  die seit den 1960ern weltbekannte Schule an der englischen Ostküste, wurde einmal bei Dresden gegründet. Die Privatschule feiert 2021 ihren 100. Geburtstag. Besonderheit ist, das die Schülerinnen und Schüler die Schule steuern, und dass alle für sich entscheiden, an welchem Unterricht und wie oft sie teilnehmen.
Das neuerlich für unabhängige Schulen zuständige Independent School Inspectorate berichtet 2016 ähnlich: Gute Leistungen in den Fächern (abgesehen von Mathematik), exzellente persönliche Entwicklung.

"Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein und ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, selbstständig und unabhängig zu sein. Die meisten haben ein klares Verständnis dafür, wie sie ihr Lernen verbessern …